>>Legaler BANKRAUB! Was unser Geld đŸ’” im Hintergrund so alles anstellt.

Geld ist Macht. Geld regiert die Welt. Wisst ihr, welches Geld ich meine? Unseres.
Auf den konventionellen Banken in unserem Land lagern Milliarden ĂŒber Milliarden Euro an Ersparnissen deutscher BundesbĂŒrger. Auch die Einnahmen unserer Arbeit lagen jahrelang bei den großen Namen der Branche. Einzahlen, Abheben, vielleicht sogar Zinsen darauf bekommen? Das Geld arbeiten lassen, damit es automatisch mehr wird. Doch warum wird es einfach so mehr?
Was macht die Bank mit meiner Knete?
Ich hatte nie darĂŒber nachgedacht, dass mein Geld am Leid der Welt mit verantwortlich sein könnte.

Ob Sparkasse, Commerzbank oder deutsche Bank (die Liste ist beliebig erweiterbar) – kaum einer der Global Player arbeitet transparent, fair oder rechtlich einwandfrei. Es wird getrickst, Steuern gespart, Geld auf andere Kontinente geschoben und investiert.
Unser Filmprojekt AUF DER ANDEREN SEITE DES FERNSEHERS brachte uns im letzten Jahr rund 18.000€ an Spendeneinnahmen ein. Alles entsprechend versteuert und auf der Bank bis zur weiteren Benutzung zwischen gespeichert.
Doch nur zwischen „gespeichert“ trifft es nicht ganz. WĂŒrde das Geld da wirklich nur rumliegen, hĂ€tte ich kein Problem damit.
Banken benutzen unsere Ersparnisse um ihre Investitionen zu tĂ€tigen, einen Gewinn zu erwirtschaften und uns einen Teil davon zurĂŒck zu geben. Die restlichen Millionen gehen dann halt an die MĂ€nner in den grauen AnzĂŒgen.

Doch genau diese Investitionen sind es, die hinterfragt werden dĂŒrfen. Den Banken scheint es egal, worin sie investieren, so lange es möglichst viel Gewinn abwirft. Massentierhaltung, Ölförderung, Fracking, Monokulturen in der Agrarindustrie, RĂŒstungsexporte, Atomwaffenprogramme, Regenwaldabholzung.

Mein Geld hat Kriege mitfinanziert.
Mein Geld hat Waffen mit produziert.
Mein Geld hat den Urwald gerodet.
Bis jetzt. Besser spÀt gecheckt, als nie.

Stellt euch mal vor, 10%, 20%, ja ĂŒber die Jahre vielleicht sogar 50% der Deutschen entdecken diese versteckten, selbstzerstörerischen Mechanismen unserer Weltwirtschaft und entziehen den Banken ganz einfach ihr Geld. Ist gar nicht schwer und sogar vollkommen legal. Dann legen sie es bei einer Bank an, die fair arbeitet, ressourcen-schonend und nachhaltig agiert. Wieviele soziale Projekte könnten entstehen, wieviele BĂ€ume gepflanzt werden, wieviel grĂŒner und netter könnte die Welt werden, wenn wir uns alle bewusst werden, wohin unser Geld fließt? Und nein 
 damit machen wir keinen persönlichen Verlust. Die Konten kosten nicht mehr oder weniger, als bei einer „normalen“ Bank.

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, erachten Teresa und ich Transparenz als sinnvoll – deshalb ist uns dies auch bei der Bank wichtig. So haben wir zum Jahresanfang unser Geld umgelagert und zur Triodos Bank gewechselt.
Wieder Nein … das ist keine Werbung – wir werden nicht gesponsert. Wir glauben einfach daran, dass es bessere Alternativen gibt, als das, was uns auf dem ersten Blick bunt und lautstark in allen Medien angeboten wird. Ein Umzug dauert nur wenige Minuten, sinnvoll investierte Zeit.

Hier eine Liste von empfehlenswerten Bankkonzepten mit nachhaltigen Investitionsstrategien. Teilweise kann sogar mit entschieden werden, wohin unser Geld investiert wird:

www.triodos.de
www.tomorrow.one
www.gls.de
www.ethikbank.de

âžĄïž ZukĂŒnftig werden mit euren Filmspenden Bildungarbeit, sozialer & nachhaltiger Wohnungsbau, ökologische Landwirtschaft, fairer & nachhaltiger Handel, medizinische Versorgung, erneuerbare Energien und Klimaschutzprojekte unterstĂŒtzt. Sowohl in Deutschland, Europa, aber auch entlang unserer Asienreiseroute werden sinnvolle Projekte ermöglicht: Z.B. in der mongolischen Hauptstadt Ulanbator (welche im Filmteil 2 eine Rolle spielen wird😉) durch Mikrokredite an Sozial- und Umweltprojekte.

Bankraub. Ganz legal. 🙂

Weitere Infos zum Thema: https://utopia.de/ratgeber/alternative-gruene-bank/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »