>> Danke. An. Alle.


Hunderte Kommentare. Hunderte Spenden. Hunderte liebe Nachrichten. Zehntausende vor den Bildschirmen.
WoW. DANKE 🙂
‏‏‎
Wir wollten einen Film machen, der unsere Erlebnisse und unsere Gedanken widerspiegelt. So wie wir die Welt kennengelernt haben. Streitbar und ehrlich.
Wir wollten unser Gedanken frei für alle zugänglich ins Netz stellen, ohne uns zu verkaufen oder hinter Bezahlbarrieren zu verstecken und doch damit unseren Lebensunterhalt verdienen.
Es hat funktioniert.


‏‏‎
Ihr habt lang gewartet, reingeschaut, mit uns mitgefiebert, beurteilt, unseren Film geteilt und unterstützt. Ihr seid uns treu geblieben und sogar noch mehr geworden. Auch, und vielleicht gerade weil du vielleicht nicht in allen Punkten unseren Überzeugungen zustimmst: DANKE.
Ihr seid Teil unseres Lebens, da ihr das wertschätzt, was wir leben und euch zeigen. Schon, in dem ihr uns einfach lest oder zuschaut. Jetzt gerade.
Nur durch EUCH, durch EURE Aufmerksamkeit, immaterielle, wie materielle Wertschätzung können wir weitermachen.
Und das tun wir.
‏‏‎
Auch, wenn wir als Zweier-Team manchmal hart an unsere Grenzen kommen, wenn’s um künstlerischen Ausdruck geht.
Auch, wenn es in Zeiten des hektischen Internets und der sich überschlagenden Newsfront manchmal so aussehen mag, als würden wir schweigen – wo wir doch nur selten unsere Inhalte mit euch teilen – sind wir doch auf anderen Ebenen fleißig.
*Werkeln*Pflanzen*Gießen*(Bauwagen)Bauen*Planen*Kommunizieren*Permakultur*Malen*Kochen*Lesen*Spazieren*Ruhen*Arbeiten*Yoga und noch so viel mehr ist seit der Premiere geschehen.
Unsere Tage sind gut gefüllt mit Tätigkeiten, die uns Freude bereiten und uns sinnhaft* erscheinen.
‏‏‎
Der dritte Teil von AUF DER ANDEREN SEITE DES FERNSEHERS soll wohl irgendwann erscheinen, sagen Experten. 😉 Dort geht’s dann in den Iran (s. Bild), der uns auf allen Ebenen so beeindruckt und inspiriert hat, dass wir diesem Land definitiv einen ganzen Filmteil widmen wollen.
‏‏‎
Wir haben gelernt uns nicht mehr festzulegen. Auf unser Bauchgefühl zu hören und an dem zu arbeiten, was uns gerade am meisten fasziniert. Dieser Text hat zum Beispiel nun über einen Monat in der Warteschleife gelegen.
Dass nur unter Druck Diamanten entstehen stimmt wohl, wenn man Kohlenstoff zusammenpresst. Doch solche Volksweisen können getrost hinterfragt und neu interpretiert werden.
Andere meinen ja auch: In der Ruhe liegt die Kraft.
Wem soll man da nun glauben, außer der eigenen Erfahrung?
‏‏‎
Manchmal entsteht unsere Kreativität am Computer, manchmal eher in einem Buch, mit den Händen in der Erde oder beim Entschleunigen der kleinen Alltagsdinge.
Habt ihr euch zum Beispiel schon einmal freuen können, dass die Waschmaschine einen halben Kilometer entfernt steht und ihr da nun entspannt hinlaufen könnt? Eine kleine, spannende Expedition in die Nachbarschaft und ins neue Dorfleben im Süden Brandenburgs. Wie eine kleine Reise.
Jeder findet das eigene Glück in einer anderen Beschäftigung.
‏‏‎
Früher haben wir für´s Reisen gelebt und gebrannt. Das wollten wir unser Leben lang so weitermachen – so der Plan. Können wir nun gerade nicht mehr.
Früher waren Martins Hände schwarz von MR PINKs öligen Innereien. Er hat uns tapfer gefahren, ist immer noch sein Zuhause. Seit ziemlich genau drei Jahren.
Nun aber gehen die Interessen in andere Richtungen. Keine Reisepläne. Stillstand der Motoren. Ankommen.
Andere Kulturen haben wir vorerst zu Genüge beobachtet. Was würde es nützen, dies beharrlich zu wiederholen?
Weiterentwicklung der Vernunft. Selbermachen. Eigenverantwortung. Ökologie.
Unser Fazit: Der Welt geht´s nicht gut. Wir sind Teil davon.
Wir haben so viel gesehen. Was machen wir nun daraus, außer in der Weltgeschichte umher zu fahren?
‏‏‎
Ihr werdet´s erfahren. Über Kurz oder Lang.
‏‏‎
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir feststellen: An finanziellen Mitteln mangelt es nicht. Unser Experiment Freiwilligkeit & Vertrauen funktioniert erneut. Alle unsere Erwartungen wurden krass übertroffen. Danke von Herzen.
Nun ist unsere Reisekasse gut gefüllt. Doch da wir nicht weg wollen, suchen wir das Abenteuer in unserer näheren Umgebung.
In den letzten eineinhalb Monaten konnten wir 30.000€ auf unserem Konto verbuchen, nachdem unser Film ABFAHRT INS NICHTS auf YouTube gelandet ist. Und das sogar, ohne deren Werbemaschine anzuwerfen.
Ein Jahr Arbeit. Fein säuberlich verbucht und versteuert. Deine Spende ist für Martins kleine Filmproduktion eine mehrwertsteuerpflichtige Einnahme. Transparenz ist uns wichtig.
Ob ein Virus und das Couchpotating uns in die Karten gespielt haben? Wer weiß. Das „Geschäftsmodell“ namens Freiwilligkeit & Vertrauen war schon vor etwaigen Krisen genau unser Ding. Stichwort: Schenkökonomie.
++ Je mehr man geschenkt bekommt, desto eher steigt die Lust am Verschenken.
Je mehr man verschenkt, desto eher wird man beschenkt. ++
Probiert´s mal aus, wenn ihr wollt 😉
‏‏‎
Mit den Einnahmen werden wir wohl keine neuen Kameras kaufen. Keine Luxusurlaube zelebrieren. Nicht in teureren Lokalen Essen gehen.
Nicht in neue Handys, Fernseher oder Technikspielzeuge investieren. Wir werden nicht in Aktien oder Fonds anlegen, sondern in Menschlichkeit, Natur und Miteinander.
‏‏‎
Wir möchten weitere Projekte angehen und unterstützen.
Bäume und Gemüse pflanzen. Irgendwie grüner leben. Gemeinschaft und Solidarität, statt Ausgrenzung.
Alternative Wohnformen salonfähig machen.
Weiterhin unabhängig bleiben.
‏‏‎
Unsere prägsame Asienreise liegt nun schon zwei Jahre in der Vergangenheit. Und noch ist das letzte Kapitel nicht geschrieben, wie weit sie uns wirklich verändert hat.
Auf Antworten brauchen wir auch nicht hoffen. Andererseits werden die Fragestellungen immer interessanter.
‏‏‎
Wie wollen wir hier gemeinsam leben?
‏‏‎
Liebe Grüße
Martin & Teresa

———————-
*Wir sollten viel öfter von ganzem Herzen etwas tun, das kein Ziel verfolgt, keine Eile hat und sich nicht lohnen muss – Jochen Mariss

———————-

Hier geht´s zum Soundtrack unseres Films:
https://soundcloud.com/janb…/…/abfahrt-ins-nichts-soundtrack

Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »