>> Ein sehr persönliches Drehbuch

„Ich habe mir lange überlegt, ob der folgende Abschnitt zu persönlich ist für einen Reisefilm. Oder er zu viel wird, nach all den behandelten Themen. Und doch geht es ja eher um einen Reise durchs LEBEN. Auf dieser passieren Dinge, auf die ist man nicht vorbereitet und die man am liebsten aus dem Drehbuch des Lebens ausklammern würde.“


So fängt die Drehbuchstelle an, welche ich dort vor 2 Wochen fertig gestellt habe – nachdem der erste Satz dazu bereits im Sommer seinen Weg auf ein Blatt Papier fand. Zu 95% werdet ihr die Passage im Film sehen 🎥- dieser ist nämlich jetzt schon ganz schön lang… (fast 2 Stunden!)


Es geht um ein Thema, das ich so noch nicht angesprochen habe und welches dennoch ab dem Ende der Mongolei einen wesentlichen Teil unserer Reise einnahm. Worum es genau geht, erfahrt ihr dann im Film.

Wenn Du unseren Filmteil 1 „In 927 km rechts“ kennst, dann weißt Du sicherlich, dass unsere Reise oftmals eher zu spannend war, als zu langweilig. 😉 Durch endlose Autoreparaturen an allen möglichen und unmöglichen Orten zum Beispiel. Visaschwierigkeiten, ungeplante Umwege.
Und doch gibt es Ereignisse einer ganz anderer Dimension.

Eine der kraftvollsten Fragen, die man sich stellen kann, ist meiner Erfahrung nach die Frage nach dem „WARUM?“.
WARUM möchte ich diese Stelle also gerne mit euch teilen, was ist meine Intention dahinter?

▶️ Martin und ich möchten euch einen authentischen Reisefilm präsentieren und euch die Möglichkeit geben, mit in unsere Reise einzutauchen. So wie wir diese wahrgenommen haben und mit dem, was neben dem schillernden Vanlife Dasein eben auch dazu gehört.🚛

▶️ Ich bin mir sicher, dass sich einige mit einer solchen persönlichen Situation identifizieren können. Dadurch möchte ich Dir einfach zeigen: Du bist damit nicht allein. 💛 Und wenn es nur eine einzige Person sein sollte, hat es sich schon gelohnt.
Ich habe das Gefühl, dass wir alle auf dieser Reise durchs Leben ähnlichen Situationen begegnen, nur eben individuell etwas zeitversetzt.

▶️ Ich glaube das Thema ist zu wichtig, als dass man es nicht ansprechen sollte.
Und ja, ich weiß, dass ich mich damit sehr verletzlich zeige (möglicherweise ein gefundenes Fressen in dieser teils anonymen, erbarmungslosen Social Media Welt, in welcher offensichtlich unzufriedene Menschen viel zu oft mit der verbalen Keule um sich schlagen und alle Feedbackgrundkenntnisse und faire Kommunikationsregeln beiseite legen, insbesondere bei YouTube. Dies auszuhalten ist als sensibler Mensch ehrlich gesagt immer wieder eine ziemliche Herausforderung. Aber diese nehme ich an.).

▶️ Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der wir mit uns selbst und unserem Umfeld ehrlicher umgehen, uns authentischer zeigen so wie wir sind und mit dem, was bei uns gerade wirklich los ist und was uns beschäftigt.
Verletzlichkeit ist das Gegenteil von Schwäche und bedarf einer großen Stärke. 🙌🏽 Dazu möchte ich dich ermutigen, auch um dies in Deinem Umfeld stärker wahrzunehmen und positiv zu bestärken.🌞
Ich wünsche mir, dass mehr Menschen sich dazu entscheiden, die Fassaden um sich herum abzubauen, welche vermeintlichen Schutz suggerieren. Um dann zu erkennen, dass wir alle viel gleicher sind, als vielleicht anfangs gedacht. Es ist anstrengend und bedarf unfassbar viel Energie, diese Masken aufrecht zu halten. Und um Energieeffizienz geht es doch heutzutage. 😉 Trau Dich! Es lohnt sich so sehr und Du machst Dir selbst das größte Geschenk. 🎁

▶️ Wenn Du Dich ehrlich, authentisch und damit nahbar zeigst, erlaubst Du dies in gleicher Weise auch Deinem Umfeld! Sich so zu zeigen, wie man wirklich ist.

Also. Die Film- und Drehbuchszene wird definitiv ein Schritt aus der gemütlichen Komfortzone. Vielleicht auch zwei. ✌🏽Aber das haben wir ja auf unserer Reise schon trainiert. Zuhause geht das eben auch.

Alles Liebe
Teresa

—– Kino —————————-⠀

Öffentliche KINO Vorführung Teil 1 „IN 927 KM RECHTS“ im Kulturkino Schauburg Dresden – Filmkultur & mehr
🎬 Donnerstag I 19. März 2020 I 19:00 Uhr
🎬 Samstag I 21. März 2020 I 17:00 Uhr

KINO Premiere Teil 2 „ABFAHRT INS NICHTS“ im Kulturkino Schauburg Dresden – Filmkultur & mehr
🎬 Montag I 23. März 2020 I 19:30 Uhr **
🎬 Mittwoch I 25. März 2020 I 20:30 Uhr **
** Nur mit Karten-Reservierung unter mail@herrlehmanns-weltreise.de oder in den Facebook Veranstaltungen.

Wir werden zu allen 4 Vorstellungen anwesend sein. Kinokartenpreis nach eigenem Ermessen und solidarischem Prinzip. Damit jedeR teilnehmen kann. 🙂

Homekino Premiere Teil 2 „ABFAHRT INS NICHTS“ unserer dreiteiligen Filmreihe am 29. März 2020 I 20:00 Uhr auf Youtube. Für alle frei zugänglich. Auf Spendenbasis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »